Siddhartha (Hermann Hesse): Zusammenfassung & Analyse (2023)

Als "Buddha" wird im Buddhismus ein Mensch bezeichnet, der aus eigener Kraft heraus die vollkommene Weisheit, das Mitgefühl und die Vollkommenheit des Geistes erlangt. Gegründet wurde der Buddhismus von Siddhartha Gautama, der ca. 500 vor Christus lebte. Deshalb ist "Buddha" auch der Ehrenname von Siddhartha Gautama. Er heiratete früh, wurde später ein Asket und erlangte das sogenannte "Erwachen", also eine Loslösung von irdischen Begierden. Anschließend lehrte er seine Erkenntnisse.

Ein Asket ist eine in der Askese lebende Person. Das bedeutet, dass die Person enthaltsam und nur mit dem Nötigsten lebt. Dies geschieht meist aus einer religiösen oder philosophischen Motivation heraus und dient der Erlangung von Selbstkontrolle und der Stärkung des Charakters.

In Hermann Hesses Roman "Siddhartha" entwickelt sich die gleichnamige Hauptfigur ähnlich zum realen Siddhartha Gautama. Die Erzählung erschien 1922 und trägt den vollständigen Namen "Siddhartha. Eine indische Dichtung". Es gilt als eines der wichtigsten Werke von Hermann Hesse.

Inhaltszusammenfassung von “Siddhartha”

"Siddhartha" spielt im 6. Jahrhundert vor Christus in Indien und beschreibt die Reise des jungen Siddhartha, auf der er viele Bekanntschaften macht, neue Erfahrungen sammelt und unterschiedliche Arten der Lebensführung kennenlernt.

Erster Teil

Siddhartha als Sohn des Brahmanen

Siddhartha wächst als Sohn eines Brahmanen in einer aristokratischen Priesterkaste in Indien auf. Er ist außerordentlich intelligent und wissbegierig. Schon früh bemerkt er allerdings, dass ihm die Lehren aus den Büchern nicht genügen. Er spürt keine Freude im Herzen und es zieht ihn hinaus in die Ferne.

Brahmanen gehören in Indien der höchsten Kaste an. Sie sind meist Lehrer, Gelehrte oder Priester. Im heutigen Indien üben Brahmanen jedoch alle möglichen Berufe aus.

In Indien gibt es das sogenannte Kastensystem. Die einzelnen Kasten sind die fünf unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen in Indien, welche einer strengen Rangordnung folgen. Jeder Mensch wird in seine Kaste hinein geboren und kann diese nicht wechseln. Auch die Heirat zweier Personen aus unterschiedlichen Kasten ist nicht erlaubt.

Die höchste bzw. oberste Kaste besteht aus den Brahmanen, die meistens Priester, Lehrer der heiligen Schriften oder Gelehrte sind.

Weitere Kasten sind die Kschatrijas (Krieger, Fürsten, hohe Beamte), Vaischyas (Verkäufer, Bauern, Händler) und Schudras (Bauern, Pächter). Außerdem gibt es die Kastenlosen, die am Rande der Gesellschaft leben und Diskriminierung ausgesetzt sind. Sie arbeiten meist als Wäscher, Fischer, Müllmänner oder Metzger.

Heute verliert das Kastensystem, vor allem in den Städten, immer mehr an Bedeutung. Mittlerweile fühlen sich die Menschen eher über ihr Einkommen einer gesellschaftlichen Schicht zugehörig. Bei der Partnerwahl und vor allem in den ländlichen Gebieten steht das Kastensystem jedoch weiterhin im Vordergrund.

Siddhartha treibt der Wunsch nach der Erkenntnis des “Atman”. Um diese Erkenntnis zu erlangen, schließt er sich, trotz der Bedenken seines Vaters, den besitzlosen Samanas an. Sein ihm ergebener Jugendfreund Govinda begleitet ihn.

Der Begriff Atman stammt aus der indischen Philosophie und bezeichnet die grundlegende, unzerstörbare und damit auch ewig anhaltende Essenz des Geistes. Deshalb wird Atman meist mit "Seele" übersetzt.

Siddhartha lebt als Asket

Die Samanas sind eine Gruppe von Asketen, die sich nur auf die notwendigen Dinge zum Leben beschränken. Daher tragen sie sehr einfache, schmutzige Kleidung, essen nur ungekochte Lebensmittel und schlafen unter freiem Himmel. Sie folgen einem strengen Fastenrythmus und leben im Wald. Siddhartha lernt, durch intensive Meditation sein "Ich" loszulassen, und mit seiner Seele in andere Lebewesen einzutauchen. Der junge Gelehrte hegt allerdings Zweifel, dass er auf diesem Weg ins Nirwana gelangen wird.

Der Buddhismus ist eine der großen Weltreligionen, die nicht an das Vorhandensein bzw. die Anbetung eines allmächtigen Gottes glaubt, sondern auf philosophischen Lehren und Leitlinien über die Lebensführung beruht. Darin ähnelt der Buddhismus dem Daoismus in China. Die Lebensweise und der Glauben der Buddhisten beruht auf den Lehren von Siddhartha Gautama, der auch als "historischer Buddha" bezeichnet wird und vermutlich im 6. Jahrhundert vor Christus in Nordindien lebte.

Die Hauptlehren den Buddhismus sind die Lehren über das Karma, Samara, Bodhi und das Nirwana.

  • Karma: Das Karma ist ein Ursache- und Wirkungszusammenhang zwischen dem Begehren bzw. schlechten Eigenschaften (Gier, Hass usw.) und den Rückwirkungen, die dadurch entstehen und auf die Person selbst zurückkommen. Der Mensch kann durch sein Denken und Handeln sein Karma beeinflussen. Das Karma (egal ob gut oder schlecht) erzeugt den Kreislauf der Wiedergeburten, das Samsara. Das Ziel im Buddhismus ist es, kein Karma mehr zu erzeugen, dem Kreislauf zu entkommen und damit das Nirwana zu erlangen.
  • Samsara: Das Samsara ist der Kreislauf aus Geburt und Tod. Dabei ist eine Wiedergeburt als Menschen-, aber auch Höllenwesen und als Gottheit möglich. Das Karma bindet die Person an das Samsara und kann erst durch die Überwindung irdischer Begierden durchbrochen werden.
  • Bodhi: Als Bodhi wird der Vorgang des "Erwachens" beschrieben, das Überwinden der Bedürfnisse und Begierden, also das Verschwinden des Karmas. Durch Bodhi wird das Samsara verlassen und das Nirwana erlangt.
  • Nirwana: Das Nirwana ist im Vergleich zum Paradies im christlichen Glauben kein Ort, sondern die im Buddhismus höchstmögliche Form der Verwirklichung des Bewusstseins. Es ist das Endziel des Lebens und ein Zustand völliger Ruhe.

Um den Kreislauf der Wiedergeburten schlussendlich zu erreichen und das Nirwana zu erlangen, sollen Meditation und Achtsamkeit praktiziert werden.

(Video) Siddhartha von Hermann Hesse in der Analyse

Siddhartha erkennt: Die Samanas versuchen, mit ihrer selbst auferlegten Qual, die Qual des alltäglichen Lebens zu übertrumpfen. Darin sieht er keine Erlösung und verlässt daraufhin den Asketenstamm.

Siddhartha lernt von Gotama

Die Kunde von den Lehren Gotamas, auch "Buddha" genannt, erreicht auch Siddhartha und seinen Jugendfreund Govinda. Buddha soll das Leid der Welt überwunden und ins Nirwana gelangt sein. Inmitten von Gotamas zahlreichen Anhängern lauschen die beiden seinen Lehren. Gotama, der Buddha, strahlt dabei völligen Frieden und Vollkommenheit aus. Während Govinda sich begeistert dem neuen Lehrer anschließt, trifft Siddhartha die Entscheidung, weiterzuziehen. Er erkennt, dass ihm keine der Lehren dabei helfen würden, die Erkenntnis zu erlangen, nach der er sucht. Siddhartha will künftig nur noch auf sich selbst hören und nicht den Worten anderer folgen.

Zweiter Teil

Siddhartha trifft Kamala und wird Kaufmann

Siddhartha nimmt die Welt nun mit anderen Augen war und ist in der Lage, ihre Schönheit zu bewundern, da er nicht mehr auf der Suche nach den Lehren ist, sondern sich nun auf seine eigenen Erfahrungen konzentriert. Der Fährmann Vasudeva bringt ihn über einen Fluss. Sie reden über die Weisheiten, die der Fluss für sie bereithält. Vasudeva prophezeit Siddhartha, dass auch er eines Tages an diesen Fluss zurückkehren wird. In der Stadt sieht Siddhartha viele schöne Frauen. Unter ihnen ist die Kurtisane Kamala, für die sich Siddhartha seiner schmutzigen Kleider der Samanas entledigt und sich stattlich einkleiden lässt.

Als "Kurtisanen" werden die Geliebten von Adeligen bezeichnet. Ähnlich wie eine Mätresse erhielten die Kurtisanen Unterhalt von den adeligen Männern.

Siddhartha möchte, dass Kamala ihn in die Kunst der Sinnlichkeit einweiht und seine Liebeslehrerin wird. Kamala stellt jedoch die Forderung, dass er sie im Gegenzug reich beschenken muss und arrangiert Siddhartha ein Vorstellungsgespräch bei dem vermögenden Kaufmann Kamaswami. Siddhartha lernt schnell und ist gut darin, Handel zu treiben. So kann er Kamala schnell reich beschenken. Kamala und Siddhartha beginnen eine unverbindliche Beziehung, er lernt von der Kurtisane Liebesspiele und wird bald ein berühmter Liebhaber in der Stadt. Kamala bemerkt jedoch bald, dass der Brahmanensohn nicht fähig ist, jemanden aufrichtig zu lieben. Auch Kamaswami vermisst Siddharthas Freude an der Arbeit.

Siddharthas Entfremdung von seinen Werten

Siddhartha wird im Handumdrehen ein erfolgreicher Geschäftsmann und ein ausgezeichneter Liebhaber. Allerdings wird ihm bewusst, dass er nicht zu der Leidenschaft fähig ist, die die Menschen um ihn herum für ihre Arbeit und die Liebe empfinden. Er fühlt sich als Zuschauer unter den kindischen Einstellungen seiner Mitmenschen. Siddhartha kann die Freuden, Sorgen und Ängste der Personen um ihn herum nicht verstehen.Er empfindet diese Gefühle nicht, weil er sich durch sein Leben als Priestersohn zu Höherem berufen fühlt und immer noch nach dem Erwachen strebt, da ihm das Wissen aus den Büchern nicht ausreicht.

Er ist in seinem Glauben gefangen, sich mit Höherem als den Leiden des alltäglichen Lebens befassen zu müssen, um das Erwachen und die Weisheit zu erfahren. Aber auch sein Leben wird zunehmend von der Macht des Geldes bestimmt, denn die materiellen Dinge, die er sich mit seinem guten Lohn als Kaufmann leisten kann, sind verlockend. Erst ein erschreckender Traum von einem Glücksspiel, bei dem er sich Geld leihen muss, schafft es, ihn aus seinen bürgerlichen Verwurzelungen zu lösen. Dieser Traum erinnert ihn wieder an sein eigentliches Streben, weshalb er vor Jahren von zu Hause losgezogen ist. Noch in der Nacht lässt er alle Besitztümer zurück und verlässt die Stadt.

Siddhartha der Fährmann

Am Fluss überkommt Siddhartha das Bedürfnis, seinem Leben ein Ende zu setzen. Er fühlt sich zu weit entfernt von seinen ursprünglichen Zielen, die er als junger Mann hatte. Außerdem schämt er sich für seine Lebensweise in der Stadt. Siddhartha ist kurz davor, sich im Fluss zu ertränken, als er das heilige “Om” hört.

"Om" ist eine Silbe, die im Buddhismus als heilig gilt. Der Klang dieser Silbe ließ laut dem hinduistischen Glauben das Universum entstehen und ist deshalb auch ein Ausdruck der Gottesvorstellung.

Das göttliche Leben durchflutet ihn und er fällt in einen tiefen Schlaf. Beim Erwachen sieht er seinen Freund Govinda, der aus Barmherzigkeit über seinen Schlaf wachte, ohne zu erkennen, dass es sich bei dem Schlafenden um seinen Jugendfreund Siddhartha handelt. Erfüllt von neuen Lebensgeistern, beschließt Siddhartha, bei dem Fährmann Vasudeva zu leben und von ihm zu lernen. Er hatte bereits am Tag, als er Siddhartha das erste Mal über den Fluss gebracht hat, dessen Rückkehr prophezeit.

Siddhartha trifft seinen Sohn

Eines Tages kommt ein Pilgerstrom auf die Fährmänner zu. Alle wollen den sterbenden Buddha Gotama noch einmal zu Gesicht bekommen. Da überquert auch Kamala mit ihrem elfjährigen Sohn den Fluss. Es handelt sich bei dem Jungen um Siddharthas Sohn. Kamala wird am Ufer von einer Schlange gebissen und stirbt, woraufhin Siddhartha seinen Sohn bei sich aufnimmt. Trotz der Liebe und Geduld, die er seinem Sohn schenkt, ist dieser zutiefst unzufrieden mit dem einfachen Leben bei den Fährmännern. Siddhartha bringt es nicht übers Herz, den Jungen gehen zu lassen. Eines Tages flieht der Junge schließlich über den Fluss zurück in die Stadt.

Siddharthas Erwachen

Siddhartha versteht nun endlich das Leid und die Leidenschaft der Kindermenschen, wie er die einfachen Bürger beschreibt. Er fühlt sich ihnen nicht mehr überlegen, denn der Verlust seines Sohnes macht ihm schwer zu schaffen. Als er erneut das heilige "Om" vernimmt, fühlt er sich als Teil des Ganzen. Vasudeva verabschiedet sich von Siddhartha, weil er fühlt, dass er bald sterben wird.

Siddharthas Freund Govinda ist gekommen, um die Weisheit des Fährmanns zu erfahren. Siddhartha schildert ihm, dass man Weisheit nicht lehren, sondern nur erfahren kann. Die Welt und wie sie ist, ist bereits vollkommen und erstreckt sich über den Verstand der Menschen. Im Lächeln von Siddhartha erkennt Govinda schließlich den Buddha wieder.

Stationen auf Siddharthas Lebensweg

In der folgenden Abbildung kannst Du Dir noch mal genau anschauen, welche Stationen Siddhartha auf seinem Weg durchläuft.

Siddhartha (Hermann Hesse): Zusammenfassung & Analyse (1)

Abbildung 1: Stationen auf Siddharthas Lebensweg

"Siddhartha" – Charakterisierung der Hauptpersonen

Auf den Stationen seines Lebensweges lernt Siddhartha einige Personen kennen. Allerdings haben nur ein paar enge Vertraute seinen Lebensweg so beeinflusst, dass er das Erwachen am Fluss erlangt.

(Video) Siddhartha – Thug Notes Summary and Analysis

Siddhartha

  • stammt aus einer angesehenen, gelehrten Familie,
  • ist klug und wissbegierig,
  • fühlt sich unglücklich und ruhelos,
  • glaubt nicht an Regeln und Lehren,
  • beschließt, seinen eigenen Weg zur Erfüllung zu finden,
  • erfährt menschliche Lust und Leiden,
  • entscheidet sich im Alter für ein einfaches Leben,
  • findet innere Ruhe / das Erwachen.

Govinda

  • ist der beste Freund Siddharthas,
  • verehrt Siddhartha,
  • entscheidet sich, Buddha zu folgen,
  • hält die Lehre für den Weg zur Erfüllung,
  • ist die Gegenfigur zu Siddhartha,
  • erkennt am Ende in Siddhartha den Buddha wieder.

Vasudeva

  • ist ein einsamer Fährmann,
  • lebt im Einklang mit dem Fluss,
  • ist weise und gütig,
  • lehrt Siddhartha das Geheimnis des Flusses,
  • führt Siddhartha auf den richtigen Weg,
  • zieht sich im Alter in den Wald zurück.

Kamala

  • ist eine schöne Kurtisane,
  • stellt Siddhartha dem Kaufmann vor,
  • versteht Siddharthas Wesen/Seele,
  • lehrt ihm die menschliche Lust/Liebe,
  • zeugt einen Sohn mit Siddhartha.

"Siddhartha" – Analyse von Aufbau und Sprache

"Siddhartha" ist in insgesamt zwölf nicht nummerierte Kapitel unterteilt. Die Erzählung selbst wird in zwei Teile gegliedert:

  • Im ersten Teil, der aus vier Kapiteln besteht, begibt sich Siddhartha auf die Suche nach Wissen.
  • Im zweiten Teil, bestehend aus acht Kapiteln, wird Siddharthas Suche nach Erfahrungen erzählt.

Der Aufbau von "Siddhartha" folgt der Entwicklungsreise der Hauptfigur, ähnlich wie in einer mittelalterlichen Queste.

Als Queste oder Quest wird eine Handlungsform der mittelalterlichen Dichtung bezeichnet, bei der sich Ritter auf eine abenteuerliche Reise begeben. Meist müssen dabei Herausforderungen durch die Hauptfigur überwunden oder Feinde besiegt werden. Das Ziel der Mission scheint dabei oft von vornherein unmöglich, wird aber durch die Kraftanstrengungen des Helden trotzdem erreicht.

Siddhartha begibt sich jedoch nicht auf ein Abenteuer, in dem es darum geht, einen Feind zu besiegen. Seine Reise widmet sich der Erkenntnisfindung. Es lässt sich eine Einteilung in die Stationen von Siddharthas Lebensweg vornehmen, der im Hause seines Vaters beginnt und dann über seine Reise zu den Samanas, dem Buddha und in die Stadt, mit dem Ansiedeln am Fluss bei Vasudeva, endet.

Siddhartha (Hermann Hesse): Zusammenfassung & Analyse (2)Abbilfung 2: Aufbau von "Siddhartha" und Stationen seines Lebenswegs

Das Erzählverhalten in "Siddhartha"

Die Handlung wird überwiegend von einem neutralen Erzähler wiedergegeben. Es werden keine Wertungen oder Kommentare zu den Geschehnissen rund um Siddhartha geäußert. Der Lebensweg Siddharthas mit seinen Stationen wird detaillierter von einem personalen Erzähler beschrieben.

Ein personaler Erzähler erzählt abwechselnd aus der Perspektive mehrerer Figuren. Er weiß im Gegensatz zum auktorialen Erzähler nicht alles. Die Handlung wird vom personalen Erzähler in der Er-/Sie-Form beschrieben. Falls Du mehr dazu erfahren möchtest, lies Dir unseren Artikel zum Erzählverhalten auf StudySmarter durch.

Durch die Erzählweise aus der Sicht von Siddhartha wird dessen innere Zerrissenheit auf seinem Lebensweg dargestellt. Der Erzähler schildert die Geschehnisse jedoch nicht nur aus der Sicht Siddharthas, sondern berichtet ebenfalls personal aus der Sicht von Kamala und Govinda. Dadurch kommt diesen beiden Figuren eine besonders hervorgehobene Stellung zu ihrem Verhältnis zu Siddharta zu.

In der Erzählung wird vorrangig über die Hauptfigur Siddhartha berichtet. Das ist daran zu erkennen, dass Hermann Hesse wenige Dialoge und direkte Reden in dem Werk verwendet hat. Die Sprache der Erzählung ist durch poetische Formulierungen einzelner Passagen gekennzeichnet.

Träume kamen ihm und rastlose Gedanken aus dem Wasser des Flusses geflossen, aus den Sternen der Nacht gefunkelt, aus den Strahlen der Sonne geschmolzen, Träume kamen ihm und Ruhelosigkeit der Seele, aus den Opfern geraucht, aus den Versen der Rig-Veda gehaucht, aus den Lehren der alten Brahmanen geträufelt.

Alle Zitate stammen, wenn nicht anders gekennzeichnet, aus Hermann Hesses "Siddharta" (1974, Berlin: Suhrkamp Verlag).

Passend zur poetischen Sprache des Werkes lautet der vollständige Titel "Siddhartha. Eine indische Dichtung.".

Je nachdem, ob Hermann Hesse in seiner Erzählung die Geschehnisse kompakt zusammenfassen oder die Gefühle der Figuren darstellen wollte, verwendete er unterschiedlich komplexe Satzkonstruktionen.

Bei der nüchternen Darstellung von Handlungen werden überwiegend kurze und einfache Sätze, also Parataxen, angewandt. Man findet in der Erzählung jedoch auch Hypotaxen, sehr komplexe und lange Sätze, die sich über mehrere Zeilen erstrecken.

(Video) Siddhartha to go (Hesse in 10 Minuten)

Das Fleisch schwand ihm von Schenkeln und Wangen.

Er tötete seine Sinne, er tötete seine Erinnerung, er schlüpfte aus seinem Ich in tausend fremde Gestaltungen, war Tier, war Aas, war Stein, war Holz, war Wasser, und fand sich jedes mal erwachend wieder, Sonne schien oder Mond, war wieder Ich, schwang im Kreislauf, fühlte Durst, überwand den Durst, fühlte neuen Durst.

Angelehnt an den Kreislauf der Wiedergeburten im buddhistischen Glauben, fügte Hermann Hesse auch einige Aufzählungen und Anaphern ein, die sich wiederholen und mit jedem Mal etwas umformuliert oder erweitert werden.

Eine Anapher ist die Wiederholung eines oder mehrerer Wörter am Anfang von aufeinanderfolgenden Sätzen oder Satzgliedern. Damit wird meist die Bedeutung des wiederholten Wortes verstärkt.

Im Schatten des Hauses, in der Sonne des Flussufers Booten, im Schatten des Salwaldes, im Schatten des Feigenbaumes wuchs Siddhartha auf, der Schöne Brahmanen, der junge Falke, zusammen mit seinem Freunde, dem Brahmanensohn.

Um bestimmte Aussagen im Text in den Vordergrund zu stellen, verwendet Hermann Hesse Emphasen. Dadurch wird dem Gesagten Nachdruck verliehen.

Eine Emphase ist ein Stilmittel, das genutzt wird, um etwas Gesagtes zu verdeutlichen oder hervorzuheben. Daher wird das Stilmittel meist in der direkten Rede verwendet.

Wissen kann man mitteilen, Weisheit aber nicht.

In diesem Beispiel findet man zudem eine Inversion, da der Nebensatz eine veränderte Satzstruktur aufweist und dadurch eine besondere Betonung auf dem Wort "Weisheit" liegt.

"Siddhartha" – Interpretation

Die Erzählung bietet verschiedene Interpretationsansätze. Zum einen thematisiert Hermann Hesse den Weg der Selbstfindung, wie auch in seinem Roman "Der Steppenwolf". Zum anderen kann der Erkenntnisgewinn Siddharthas durch die Erfahrungen in seinem Leben als Kritik an den Lehren der Weisheit gesehen werden.

Selbstfindung

Siddhartha zieht fort, um die Erkenntnis des "Atman" zu finden, wobei ihm die Lehren aus den Büchern nicht weiterhelfen. In der Folge ersucht Siddhartha die Samanas und versucht, durch Askese seinem Ziel näherzukommen. Als das Leben der Samanas ihn nicht zu seiner Erkenntnis führt, setzt er seinen Weg fort. Nach dem Treffen mit dem Buddha Gotama ändert sich Siddharthas Reiseziel. Ihm wird klar, dass die Erkenntnis nicht gelehrt werden kann. Er muss sie selbst erfahren. In der Stadt verliert er sein Ziel und seine Werte aus den Augen. Das realisiert Siddhartha aber erst später, als er seinen Sohn verliert.

Siddharthas Ziele sind, die Erfahrung des "Erwachens" und Weisheit über die Lehren aus Büchern hinaus, zu erleben. Eine Abgrenzung zur Gesellschaft findet bei Siddhartha auch statt, da er die Freuden, Hoffnungen, Ängste und Sorgen seiner Mitmenschen nicht nachvollziehen kann und sich dadurch stark vom Rest der Gesellschaft entfernt. Deshalb beschreibt er sie als "Kindermenschen". Dadurch, dass Siddhartha sich trotzdem in der Welt der Verlockungen und des Geldes verliert, fällt er in eine Selbstfindungskrise, die ihn fast in den Selbstmord treibt.

Auch Hermann Hesse selbst befand sich zeitweise in einer Selbstfindungskrise, weshalb er sich

bei dem Therapeuten Dr. Lang in Behandlung befand. Sein Therapeut war ein Schüler von C. G. Jung, welcher mit Sigmund Freud an den Theorien der Psychoanalyse arbeitete. "Siddhartha" kann also vor diesem Hintergrund als Roman mit autobiographischen Elementen gedeutet werden.

Kritik an der Lehre der Weisheit

Siddhartha ist ein intellektueller Brahmanensohn, der sich erhofft, Weisheit durch die Lehren eines anderen zu erlangen. Dieser Weg bringt ihn jedoch nicht weit und er erkennt bereits nach dem Treffen mit Gotama, dass er den Weg zur Weisheit selbst erfahren muss. In der Erzählung wird daraufhin der Lebensweg Siddharthas dem Govinda gegenübergestellt, da sich die Wege der Freunde zu diesem Zeitpunkt trennen. Während Siddhartha seine Erfahrungen in der Stadt und anschließend am Flussufer bei Vasudeva macht, folgt Govinda den Lehren des Buddha.

Am Ende der Erzählung treffen die Jugendfreunde wieder aufeinander. Siddhartha hat durch seine Erfahrungen sowie den Verlust von Kamala und seinem Sohn das Erwachen im Sinne der Weisheit durch wichtigen Lebenserfahrungen erlangt.

Govinda ist zu ihm gekommen, weil es ihm trotz der Lehren des Buddha nicht möglich war, die Weisheit zu erfahren und erkennt schließlich in Siddhartha den Buddha wieder.

(Video) The Complex Club | The Complex Deutsch - Siddhartha Analyse & Zusammenfassung

Weisheit kann man nicht lehren, sondern nur erfahren.

Die menschlichen Erfahrungen, die Siddharta gemacht hat, führten letztlich zur seiner Weisheit.

"Siddhartha" – Zeitgeschichtlicher Hintergrund

"Siddhartha" wurde im Jahr 1919 verfasst. Die zeitgenössische Gesellschaft befand sich nach dem Ersten Weltkrieg im Umbruch und in einer wirtschaftlichen Krise. Hermann Hesse, der Gewalt grundsätzlich ablehnte, machte gerade diese Situation in der neuen Demokratie nicht zum Thema in "Siddhartha". Selbst unter psychischen Problemen leidend, thematisierte er in "Siddhartha" die Selbstfindung der Persönlichkeit. Damit nahm er Bezug zu der Theorie der Psychoanalyse, die von Sigmund Freud um ca. 1890 begründet wurde. Die Psychoanalyse und die Doppelte-Persönlichkeit werden auch in seinem 1927 erschienenen Roman "Der Steppenwolf" aufgegriffen.

Du findest auch einen Artikel zum Steppenwolf auf StudySmarter.

Die Psychoanalyse ist auf den Wiener Neurologen Sigmund Freud zurückzuführen. Er entwickelte seine psychologische Theorie um ca. 1890. Ziel der Psychoanalyse ist es, die eigene Persönlichkeit zu analysieren und weiterzubilden. Aus der Psychoanalyse entwickelte sich auch die psychotherapeutische Behandlung, wie sie heute praktiziert wird.

Im Rahmen der Psychoanalyse entstand das Instanzenmodell, welches ebenfalls von Freud begründet wurde. Dabei wird die menschliche Psyche in drei Strukturen eingeteilt:

  • das Es,
  • das Ich und
  • das Über-Ich.

Das "Es" stellt dabei die Triebe des Menschen dar und das "Über-Ich" die konkreten Wertvorstellungen, die von der Gesellschaft vorgegeben sind. Das "Ich" handelt als Vermittler zwischen dem "Es" und dem "Über-Ich", sodass eine Abwägung zwischen den beiden Instanzen vorgenommen wird.

Die Verbindung Hermann Hesses zur indischen Kultur ist auf seine Kindheit zurückzuführen. Hesses Großvater war Missionar in Indien und seine Mutter wurde dort geboren. Außerdem besuchte der Autor 1911 Sri Lanka und Indonesien. Dort lernte er auch diverse religiöse Strömungen, Philosophien und Weltanschauungen, wie den Buddhismus, Konfuzianismus und Taoismus, kennen. Vor allem diese Eindrücke beeinflussen den ersten Teil der Erzählung.

Bevor der zweite Teil von "Siddhartha" verfasst wurde, befand sich Hesse in einer persönlichen Krise. Er begab sich zur Psychoanalyse in die Hände von Dr. Lange, einem Schüler von Carl Gustav Jung, dem Begründer der analytischen Psychologie.

"Siddhartha" ist nicht das einzige literarische Werk, das zu Anfang des 20. Jahrhunderts die Psychoanalyse von Sigmund Freud thematisiert. Wie in "Der Steppenwolf", einem weiteren Werk von Hermann Hesse, kann man "Siddhartha" als Erzählung sehen, in der einige autobiografische Elemente verarbeitet werden. Diese stammen vor allem aus der Zeit von Hesses Selbstfindungskrise.

"Siddhartha" – Der Autor Hermann Hesse

Hermann Hesse wurde 1877 in Calw, im Schwarzwald, geboren und zog anschließend mit seiner Familie in die Schweiz. 1883 kehrte er in seine Geburtsstadt zurück. Vor seinem Abschluss der Mittleren Reife beging Hesse einen Selbstmordversuch. Anschließend an seine Schullaufbahn versuchte er sich zunächst als Dichter, dann als Buchhändler und Mechaniker. Schlussendlich absolvierte er lediglich die Buchhändlerlehre erfolgreich.

Mit den Werken "Romantische Lieder" und "Peter Camenzind" erlangte Hesse erste Anerkennungen als Autor. Sein psychischer Zustand verschlechterte sich nach dem Tod seines Vaters und die Erkrankung seiner Frau an Schizophrenie. Daraufhin erfolgte auch die Behandlung bei Dr. Lange, einem Schüler C. G. Jungs. Hesse ließ daraufhin seine Erkenntnisse über die Psychologie des Menschen in seine Werke einfließen. Zu seinen wichtigsten Werken zählen "Unterm Rad", "Siddharta", "Der Steppenwolf", "Narziss und Goldmund" und "Das Glasperlenspiel". Ebenso verfasste er einige Gedichte und betätigte sich als Maler. Im Dritten Reich wurden die meisten seiner Arbeiten verboten. Im Jahr 1946 erhielt Hermann Hesse den Nobelpreis für Literatur. Er verstarb 1962 in der Schweiz.

Siddhartha - Das Wichtigste

  • "Siddhartha" ist ein Roman des deutsch-schweizerischen Schriftstellers Hermann Hesse, das im Jahr 1922 unter dem vollständigen Titel "Siddhartha. Eine indische Dichtung." erschien.
  • "Siddhartha" handelt von der gleichnamigen Hauptfigur, die auf der Suche nach der Erkenntnis des "Atman" (Seele, Atem) ist und dabei verschiedene Lebensstationen durchläuft.
  • Da "Siddhartha" in zwei Etappen verfasst wurde, ist der Roman in zwei Teile gegliedert, wobei sich der erste Teil des Romans mit Siddharthas Suche nach Wissen und der zweite Teil mit seiner Suche nach Erfahrungen befasst.
  • Hermann Hesse verwendet neben einer sehr poetischen Sprache, passend zum Zusatz des Titels, teilweise kurze und kompakte Sätze, aber auch sehr lange und verschachtelte Sätze.
  • Ein personaler Erzähler, gibt die Geschehnisse überwiegend aus Siddharthas Sicht, aber auch aus Kamala und Govindas Sicht wieder.
  • Inspiriert wurde Hermann Hesse von seinem Großvater, der Missionar in Indien war, sowie seinen beiden Reisen nach Sri Lanka und Indonesien.

Siddhartha (Hermann Hesse): Zusammenfassung & Analyse (3)

FAQs

Welche Erkenntnisse gewinnt Siddhartha? ›

Der Erfahrung des Samana-Daseins verdankt Siddhartha jedoch eine wichtige neue Erkenntnis: Das Wissenwollen, die Lernbegierde ist der Feind des eigentlichen Wissens.

Was bedeutet das Wort Siddhartha? ›

Der ursprüngliche Name Siddhartha, den er von seinen Eltern erhielt, bedeutet „der sein/das Ziel erreicht hat“ oder „der erfüllte Wunsch“.

Warum schrieb Hermann Hesse Siddhartha? ›

In Hermann Hesses 1922 erschienener Erzählung »Siddhartha. Eine indische Dichtung« begibt sich Siddhartha, Sohn eines Brahmanen, auf die Suche nach Erkenntnis. Der Läuterungsweg des Protagonisten spiegelt die Auseinandersetzung des Autors mit indischer Philosophie und den fernöstlichen Religionen wider.

Wie endet Siddhartha? ›

Während Siddhartha am Fluss als Fährmann lebt, trifft er plötzlich Kamala wieder, die sich auf einer Pilgerreise zu dem sterbenden Buddha Gotama befindet. Sie führt den gemeinsamen Sohn, der wie sein Vater den Namen Siddhartha trägt, mit sich, stirbt jedoch noch am Fluss an einem Schlangenbiss.

Wie lauten die vier edlen Wahrheiten? ›

Da ist die edle Wahrheit über das Leiden; die edle Wahrheit über die Ursache des Leidens; die edle Wahrheit über die Beendigung des Leidens; und die edle Wahrheit über den Pfad der Ausübung, der zur Beendigung des Leidens führt.

Welche Botschaft lehrte Buddha den Menschen? ›

Buddhas zentrale Erkenntnis ist die Lehre von den "Vier Edlen Wahrheiten", die den Menschen befreien vom Kreislauf der Wiedergeburten und ihm die Erlösung im Nirwana in Aussicht stellen: Die Wahrheit vom Leben als Leiden. Die Wahrheit von den Ursachen des Leidens. Die Wahrheit von der Aufhebung des Leidens.

Warum ist Siddhartha Gautama wichtig? ›

Nach seiner Erleuchtung zog Siddhartha Gautama bis zu seinem Tod im Alter von 80 Jahren durch Indien und verbreitete seine buddhistische Lehre. Dabei hielt er seine Reden vor allen Teilen der Bevölkerung, da er überzeugt war, dass der Weg zur Erleuchtung unabhängig von der hierarischen Ordnung ist.

Wer ist der Gott von den Buddhisten? ›

Der Buddhismus ist eine der großen Weltreligionen. Im Gegensatz zu anderen großen Religionen ist der Buddhismus keine theistische Religion, hat also als sein Zentrum nicht die Verehrung eines allmächtigen Gottes.

Was suchte Siddhartha? ›

Siddhartha sucht den Frieden, den Weg, die Erlösung, in welcher er zu Buddha wird und so ins Nirwana aufgehen kann. Er ist auf der Suche nach seiner Lösung das Leben zu bewältigen, er geht seine Wege und er findet im Fährmann seinen Weg mit seiner Lösung.

Wie heißt das berühmteste Gedicht von Hermann Hesse? ›

Zu Hermann Hesses bekanntesten Gedichten zählt „Stufen“ mit dem wahrscheinlich populärsten Hesse-Zitat „Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne“. In Buchform zum Selbstlesen oder Verschenken kann ich „Stufen: Ausgewählte Gedichte“ im insel Verlag empfehlen (bei Amazon anschauen).

Wie heißt ein berühmtes Gedicht von Hermann Hesse? ›

„Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne“: Dieser Vers aus „Stufen“, einem der bekanntesten Gedichte des Schriftstellers Hermann Hesse, ist in die Alltagssprache eingegangen.

Welche Vorstellung von Glück hat Hermann Hesse? ›

Solang du nach dem Glücke jagst, Bist du nicht reif zum Glücklichsein, Und wäre alles Liebste dein.

Wer ist Siddhartha Gautama einfach erklärt? ›

10.03.2014 - Siddharta Gautama ist der Begründer des Buddhismus. Laut Überlieferung gelangte er im Alter von rund 35 Jahren in einer Meditation unter einem Feigenbaum zur Erkenntnis aller Dinge. Als Erleuchteter gilt er als der erste Buddha.

Wer war Siddhartha wirklich? ›

Siddharta Gautama (563 v. Chr. – 483 v. Chr., umstrittene Lebensdaten) war ein indischer Prinz aus dem Geschlecht der Shakyas und wurde später als Wanderprediger vor allem in Nordindien tätig.

Warum verlässt Siddhartha seine Familie? ›

Warum es guttut, seine Herkunftsfamilie zu verlassen, um sich selbst und seine Beziehungen neu zu erfinden. Der historische Buddha Siddharta Gautama hat seine Familie verlassen, um auf die Suche zu gehen, so erzählt man es sich seit Jahrtausenden.

Woher kommt der achtfache Pfad? ›

Die wichtigste Überlieferung für den edlen achtfachen Pfad ist die 22. Lehrrede Buddhas im Digha-Nikaya des Pali-Kanon, dem Mahāsatipatthāna-Sutta von den Grundlagen der Achtsamkeit (D 22).

Wie kann das Leiden überwunden werden? ›

Wie kann das Leiden überwunden werden? Durch Aufgeben der Anhaftung an die Vorstellung von einem unabhängig existierenden Ich. Nur so wird neues Karma, die Folge von guten wie bösen Taten, vermieden.

Was besagt der achtfache Pfad? ›

03.03.2006 - Der Achtfache Pfad soll den Menschen helfen, sich von der Gier nach unnützen Dingen zu befreien . Nur wer keine Wünsche mehr hat, kann das Glück finden und wird erleuchtet . Erst dann sind die Gedanken frei für das Mitgefühl für andere Menschen, Tiere und Pflanzen.

Was ist verboten im Buddhismus? ›

Buddhisten sollen nämlich nur so lange essen bis ihr Hunger gestillt ist. Lebensmittel dürfen nicht vergeudet oder weggeworfen und kein Tier nur um des Essens willen getötet werden.

Was haben Jesus und Buddha gemeinsam? ›

Sie haben viele tausend Kilometer auseinander gelebt – und zu ganz verschiedenen Zeiten. Aber trotzdem ähnelt das Leben von Buddha ganz verblüffend dem eines anderen Religionsstifters: Jesus von Nazareth. Der Überlieferung nach zogen beide als Wanderprediger umher, hatten Schüler und verkündeten eine friedliche Lehre.

Was ist das wichtigste Symbol im Buddhismus? ›

Das Dharmachakra ist im Buddhismus das Symbol der Lehre von Buddha (der Gründer des buddhistischen Glaubens). Es stellt ein Rad mit acht Speichen dar. Es erinnert an die acht Tugenden, nach denen Buddhisten leben sollen.

Wie heißt die buddhistische Lehre? ›

Buddhas Lehre wird Dharma genannt und beschreibt, wie Buddhisten leben und sich verhalten sollen. Die Sammlung der Heiligen Schriften des Buddhas wird auch als Pali-Kanon oder Tripitaka bezeichnet.

Was versteht man unter dem Begriff Karma? ›

Karma ist ein spirituelles Konzept, das das Prinzip von Ursache und Wirkung beschreibt. Im Hinduismus, Buddhismus und Jainismus beschreibt Karma die Folge jeder Tat und Handlung, die Wirkung von Gedanken. Jede Handlung, ganz egal ob körperlich oder geistig, hat nach diesem Konzept eine Folge.

Was bedeutet der Buddha Kopf? ›

Oben auf dem Kopf hat der Buddha eine Art Weisheitsauswuchs, dargestellt als Haarknoten. Bei thailändischen Buddhastatuen erhebt sich daraus eine Stichflamme – als Zeichen für die Erleuchtung. Typisch für den Religionsstifter sind auch seine verlängerten Ohrläppchen.

Welche Religion glaubt nicht an Gott? ›

Atheisten glauben, dass es keinen Gott und auch keine Götter gibt. Außerdem lehnen sie ganz grundsätzlich den Gedanken ab, dass es eine übernatürliche Macht gibt. Von der Kirche halten viele Atheisten nicht viel.

Hat der Buddhismus eine Bibel? ›

Die Lehrreden (Sutras) des Buddha, die disziplinarischen Schriften (Vinaya) und die scholastischen bzw. philosophischen Texte (pi.: Abidhamma), bilden zusammen den Kanon der Schriften des Buddhismus.

Was passiert mit Buddhisten nach dem Tod? ›

Wer stirbt, wird irgendwo ein neues Leben beginnen. Daran glauben Buddhisten. Für sie ist der Tod ein Neubeginn. Buddhisten glauben an die Wiedergeburt: Der Geist eines Menschen lässt nach dem Tod seinen alten Körper zurück und sucht sich einen neuen.

Warum soll es Glück bringen den Bauch des Buddhas zu streicheln? ›

Es soll angeblich Glück und Wohlstand bringen, wenn man einer Buddha-Figur den Bauch reibt. Der dicke Bauch steht für Wohlstand und sein Lachen stellt das Glück dar.

Wann gelangt Buddha ins Nirwana? ›

So erreichte Buddha Gautama die Stufe des Nirvana mit 35 Jahren (durch sein Erleuchtungserlebnis unter dem bodhi-Baum), doch trat er erst mit 80 Jahren ins parinirvana ein. Parinirvana bedeutet den endgül- tigen Zerfall der Daseinsfaktoren für dieses Individuum.

Warum verlässt Siddhartha die Samanas? ›

Siddhartha, der Samana

Seine Suche macht aus dem Brahmanen einen Samana, einen Asketen und Bettler. Govinda folgt ihm auf diesem Weg. Siddhartha spürt jedoch nach einiger Zeit, dass ihn das Leben als Samana nicht an sein Ziel bringen wird.

Was bedeutet der Spruch jedem Anfang wohnt ein Zauber inne? ›

Das von Kern gebrachte Zitat stammt aus der ersten Strophe des philosophischen Gedichts "Stufen". Darin beschreibt Hesse das Leben als fortwährenden Prozess, bei dem auf jedem durchschrittenen Lebensabschnitt ein neuer folgt.

Wer lieben kann ist glücklich Zitate? ›

Glück ist Liebe, nicht anderes. Wer lieben kann, ist glücklich. Jede Bewegung unserer Seele, in der sie sich selber empfindet und ihr Leben spürt, ist Liebe. Glücklich ist also der, der viel zu lieben vermag.

War Hermann Hesse schizophren? ›

1916 wurde er durch schwere Schicksalsschläge (seine Frau erkrankte an Schizophrenie) behandlungsbedürftig und lernte bei Dr. Lang, einem Schüler von C. G. Jung, die Psychoanalyse kennen. Nach 60 Sitzungen war er fähig, den „Demian“ zu schreiben.

Wie heißt der Spruch von Goethe wenns dir in Kopf und Herzen schwirrt? ›

Zitat zum Thema: Liebe

Wenn dir's in Kopf und Herzen schwirrt, was willst du Bessres haben! Wer nicht mehr liebt und nicht mehr irrt, der lasse sich begraben.

War Hermann Hesse in der DDR verboten? ›

Er sprach sich schon früh entschieden gegen den Nationalsozialismus aus. Seine Werke waren unter den Nazis zwar nicht verboten, aber dennoch verschmäht. Zu dieser Zeit wohnte Hesse in der Schweiz und half anderen Autoren und Intellektuellen wie Thomas Mann auf dem Weg ins Exil.

Was ist ein Stufengedicht? ›

Ein Stufengedicht besteht aus einem einzigen Satz. Das Gedicht wird so aufgeschrieben, dass auf jeder Zeile ein weiteres Wort des Satzes hinzukommt. Auf der letzten Zeile steht der Satz vollständig. Das fertige Gedicht erinnert von der Form her an eine Treppenstufe und ist damit eine Form des Bildgedichts.

Ist stärker als hart Hermann Hesse? ›

„Weich ist stärker als hart, Wasser stärker als Fels, Liebe stärker als Gewalt“ - Hermann Hesse.

Was ist Glück Zitat? ›

"Glück ist das einzige, das sich verdoppelt, wenn man es teilt." "Die höchste Form des Glücks ist ein Leben mit einem gewissen Grad an Verrücktheit." "Wenn man glücklich ist, soll man nicht noch glücklicher sein wollen." "Viele Menschen versäumen das kleine Glück, während sie auf das Große vergebens warten."

Was gehört alles zum Glück? ›

Was ist Glück? Der Duden definiert Glück als eine "angenehme und freudige Gemütsverfassung, in der man sich befindet, wenn man in den Besitz oder Genuss von etwas kommt, was man sich gewünscht hat". Es sei ein "Zustand der inneren Befriedigung und Hochstimmung".

Was wollte Siddhartha herausfinden? ›

Siddharta wollte herausfinden, woher dieses Leid kam und traf dabei auf einen Mönch, der kein Geld und kein festes Zuhause hatte. Trotzdem war dieser Mönch zufrieden: Er beneidete niemanden, weil er selber gar nichts besitzen wollte. Siddharta war von dem Mönch so beeindruckt, dass er beschloss, sein Leben zu ändern.

Was lehrte Siddhartha Gautama? ›

Von jenem Tage an lehrte er 45 Jahre lang im Nordosten Indiens diesen „mittleren Pfad“ zwischen Luxus und Askese, den achtfachen Pfad von Tugend, Meditation und Weisheit, der zum Erwachen führe.

Was sind die fünf Grundregeln des Buddhismus? ›

Die Hinayana-Schule des Buddhismus

nicht stehlen. niemanden missbrauchen. nicht lügen. keine berauschenden Mittel zu sich nehmen.

Was passiert wenn man erleuchtet ist? ›

Es gibt zwei aufeinanderfolgende Stufen des buddhistischen Erwachens. Die erste stellt die individuelle Befreiung aus dem Leidenskreislauf der fühlenden Wesen, dem Kreislauf der Wiedergeburten (Samsara), dar. Der Erwachte hat alle Ursachen des Leidens aus seinem Geist entfernt und erlebt nur noch Frieden.

Wie ist Siddhartha zu Weisheit und Erleuchtung gekommen? ›

Siddhartha findet die Erleuchtung

Siddhartha erkennt in dem Konflikt sein eigenes Leben wieder, sich selbst als Kind, junger Mann und Greis. Langsam blühte, langsam reifte in Siddhartha die Erkenntnis, das Wissen darum, was eigentlich Weisheit sei, was seines langen Suchens Ziel sei.

Was macht Siddhartha Gautama zu einem besonderen Menschen? ›

Siddharta Gautama gilt für die Buddhisten als der "Erleuchter". Er galt als weise, da er die Menschen lehrte. Er glaubte fest, dass das Leben Leideb ist. Das nichts wirklich wirklich ist, deswegen kann man sich von den Leiden befreien.

Wie bringt ein Buddha Glück? ›

Es soll angeblich Glück und Wohlstand bringen, wenn man einer Buddha-Figur den Bauch reibt. Der dicke Bauch steht für Wohlstand und sein Lachen stellt das Glück dar.

Was ist der größte Fehler im Leben Buddha? ›

Als Buddha gefragt wurde, was der größte Fehler im Leben sei, da sagte er: „Der größte Fehler ist, dass du denkst, du hättest Zeit. Zeit ist kostenlos, aber unbezahlbar. Du kannst sie nicht besitzen, aber du kannst sie nutzen. Du kannst sie nicht behalten, aber du kannst sie verschenken.

Warum ist Buddha kein Gott? ›

Der Buddhismus ist eine der großen Weltreligionen. Im Gegensatz zu anderen großen Religionen ist der Buddhismus keine theistische Religion, hat also als sein Zentrum nicht die Verehrung eines allmächtigen Gottes.

Warum darf Buddha nicht im Schlafzimmer? ›

Zu einer gut funktionierenden, aktiven Paarbeziehung im Schlafzimmer gehören Yin und Yang. Der Buddha kreiert sehr viel Yin, da hat es das Yang schwer. Für Paare und insbesondere bei Kinderwunsch gilt daher: den Buddha besser nicht in einem Schlafzimmer platzieren.

Was sagt Buddha über die Liebe? ›

Liebe im Buddhismus beinhaltet ein Gefühl der Nähe zu anderen, aber sie ist nicht davon abhängig, ob andere und lieben oder für uns sorgen. Sie ist also von niemanden abhängig. Wenn Liebe mit Anhaftung und einem Gefühl der Abhängigkeit vermischt ist, besitzt sie keine Stabilität.

Was ist der Unterschied zwischen mögen und lieben Buddha? ›

Buddha wurde gefragt: Worin liegt der Unterschied zwischen "Ich mag Dich." und "Ich liebe Dich."? Buddha antwortete: "Wenn Du eine Blume magst, pflückst Du sie einfach. Aber wenn Du eine Blume liebst, gießt Du sie täglich."

Videos

1. Siddhartha by Hermann Hesse (Book Summary and Review) - Minute Book Report
(Minute Book Reports)
2. siddhartha - Hermann Hesse - Livre
(Hippo Griffe)
3. Siddhartha by Herman Hesse - Book/Literary Analysis
(J Lipovetsky)
4. Siddhartha by Hermann Hesse: an Analysis
(Yasmine Mezoury)
5. Siddhartha by Herman Hesse - Book summary
(Odolena Kostova)
6. Siddhartha (Hermann Hesse) | Story Analysis
(Anssi Sundberg)
Top Articles
Latest Posts
Article information

Author: Gov. Deandrea McKenzie

Last Updated: 01/18/2023

Views: 6663

Rating: 4.6 / 5 (66 voted)

Reviews: 89% of readers found this page helpful

Author information

Name: Gov. Deandrea McKenzie

Birthday: 2001-01-17

Address: Suite 769 2454 Marsha Coves, Debbieton, MS 95002

Phone: +813077629322

Job: Real-Estate Executive

Hobby: Archery, Metal detecting, Kitesurfing, Genealogy, Kitesurfing, Calligraphy, Roller skating

Introduction: My name is Gov. Deandrea McKenzie, I am a spotless, clean, glamorous, sparkling, adventurous, nice, brainy person who loves writing and wants to share my knowledge and understanding with you.